Verhindern Sie die Corona-Katastrophe jetzt – auch an den Außengrenzen!

Über Aktionen und Entwicklungen informiert werden?

Wir nutzen MailChimp als Newsletter-Dienst. Wenn Sie meinen Newsletter abonnieren, erklären Sie sich damit einverstanden, ihn zu erhalten und die Datenschutzerklärung.

Angesichts der Herausforderung, vor der wir stehen, brauchen wir viele Zeichen der Solidarität. Kleingeistigkeit oder Egoismus können nicht den Weg weisen.

Das Koronavirus wird vor allem diejenigen treffen, die bereits Schwierigkeiten haben. Dazu gehören die Flüchtlinge an unseren Außengrenzen, die Obdachlosen, die Alten und Kranken. Die Koronakrise mag uns vom Leid der Schutzbedürftigen ablenken, aber die Gewalt und die humanitäre Katastrophe gehen weiter. Deshalb ist es wichtig, zusammenzuhalten, jetzt mehr denn je.

Das Virus unterscheidet nicht nach Hautfarbe, Religion oder Geschlecht. Die Korona betrifft uns alle.

Deshalb wollen wir uns dieser Herausforderung gemeinsam stellen, damit wir diese Krise überwinden und gleichzeitig unsere Werte wahren können.

Damit Europa dieser Pandemie geschlossen entgegentreten kann, müssen die überfüllten Flüchtlingslager schnell evakuiert werden. Das griechische Festland braucht dabei Unterstützung, ebenso wie die Menschen auf den griechischen Inseln. Viel zu lange haben wir diese Bürger im Stich gelassen.

Derzeit leben allein im Lesbos-Lager Moria über 20.000 Menschen, obwohl das Lager nur für 3.000 Personen gebaut wurde. Quarantäne, Händewaschen oder soziale Distanz sind im Moment unerlässlich, aber wenn man in Moria lebt, ist nichts davon möglich. Diese Menschen sind von einer Infektion bedroht, mit mangelnder humanitärer Versorgung konfrontiert und ihrem Schicksal überlassen. Wenn das Virus in einem solchen Lager ausbricht, wird es fast unmöglich sein, seine Ausbreitung zu verhindern.

Wer jetzt nicht handelt, macht sich mitschuldig an der Katastrophe, die die Bedürftigen bedroht.

Deshalb fordern wir jetzt die Europäische Kommission und die EU-Regierungen auf, dies zu tun:

  • Die Evakuierung der überfüllten Flüchtlingslager und die Unterbringung an Orten, wo sie vor dem Virus geschützt sind. Die EU hat Platz für Menschlichkeit.
  • Notwendige Quarantäne- und Schutzmaßnahmen gegen Korona sollten überall durchgeführt werden, um die exponentielle Ausbreitung des Virus zu verhindern. Dazu gehören auch Flüchtlingslager.
  • Zugang zu medizinischer Versorgung für Obdachlose, Flüchtlinge und alle anderen.
  • Durch eine europäische Anstrengung, humanitäre und finanzielle Unterstützung für die am meisten betroffenen Gebiete, insbesondere Griechenland.
  • Zugang zu Asylverfahren und bedingungslose Rechtsstaatlichkeit, auch in Krisenzeiten.

Um dies zu erreichen, werden wir in den kommenden Wochen gemeinsam das Bewusstsein schärfen, politischen Druck ausüben und auf vielfältige Weise Geld für Hilfsorganisationen sammeln. Dieser Aufruf ist der Beginn einer Reise. Die Gesellschaft wird beweisen, dass sie gestärkt aus dieser Krise hervorgehen kann – aber nur, wenn wir niemanden zurücklassen.

Solidarität kaufen und auf Egoismus scheißen

In Corona-Zeiten schnell mal Klopapier hamstern, während andere dann vielleicht gar keins mehr bekommen?

Aktionen

Geförderte Projekte

Dank eurer Hilfe haben wir bisher über 300.000€ Spenden gesammelt – Danke! Der Stiftungsfonds Zivile Seenotrettung konnte damit unterschiedliche Organisationen und Projekte auf den griechischen Inseln fördern z.B.: Wir packen’s an Gemeinsam mit dem Projektpartner Salvamento Marítimo Humanitario (SMH) richtet Wir packen’s an e.V. eine Klinik zur medizinischen Versorgung von geflüchteten Personen auf Chios ein.…

Jetzt mitmachen! Geförderte Projekte

#LeaveNoOneBehind: Jetzt mitmachen

Bei den Aktionstagen könnt ihr vor Ort aktiv werden, wenn ihr euch an die Corona-Beschränkungen haltet. Es gibt darüber hinaus aber noch viele Möglichkeiten, sich einzubringen. Einige davon zeigen wir euch hier: 1. Setzt ein Zeichen mit #LeaveNoOneBehindHängt gerne Banner mit #LeaveNoOnebehind aus dem Fenster oder schreibt mit wasserlöslicher Kreide den Hashtag auf die Straße.…

Jetzt mitmachen! #LeaveNoOneBehind: Jetzt mitmachen

#IchHabWasÜber

Zeig, was Du über hast, und spende an #LeaveNoOneBehind! Mit #IchHabWasÜber kannst Du Staubfänger für den guten Zweck einsetzen – und vielleicht sogar Platz in deiner Wohnung schaffen.

Jetzt mitmachen! #IchHabWasÜber

Friendly Distancing

Unsere Spendenaktion wurde ausgewählt, um von einer gemeinsamen Aktion von Betterplace und dem deutschen Charity-Stream Friendly Fire zu profitieren. Friendly Fire ist ein Zusammenschluss deutschsprachiger YouTubers und Streamers, die heute ab 18 Uhr auf Twitch für wohltätige Zwecke live gehen werden. Mit dabei sind Gronkhh, MikkelMachts, Pandorya, royalphunk und viele mehr...

Jetzt mitmachen! Friendly Distancing

Schreib deinen Bundestagsabgeordneten: Evakuiert die griechischen Inseln jetzt!

Direkt zur Aktionsseite Jetzt mitmachen: Geh auf: act.leavenoonebehind2020.org/Gib deine Postleitzahl ein.Wähle eine*n Bundestagsabgeordnete*nDu bekommst eMail-Vorlagen und Betreffs und generiere. Plus die passende eMail-Adresse zu der / dem gewählten*n Politiker*in, die Du aus Deinem eMail-Programm absenden kannst. Klicke auf verschicken oder kopiere die eMail in Deinem eMail-Programm! Schreib den Entwurf um: Ändere den Betreff, nenne Deine...

Jetzt mitmachen! Schreib deinen Bundestagsabgeordneten: Evakuiert die griechischen Inseln jetzt!

#LeaveNoOneBehind

DE
EN IT ES NL PT FR DE