Geförderte Projekte

Dank eurer Hilfe haben wir bisher über 300.000€ Spenden gesammelt – Danke!

Der Stiftungsfonds Zivile Seenotrettung konnte damit unterschiedliche Organisationen und Projekte auf den griechischen Inseln fördern z.B.:

Wir packen’s an Gemeinsam mit dem Projektpartner Salvamento Marítimo Humanitario (SMH) richtet Wir packen’s an e.V. eine Klinik zur medizinischen Versorgung von geflüchteten Personen auf Chios ein. Mit deiner Unterstützung konnte medizinisches Material angeschafft werden, die Lohnkosten für Ärzt*innen gedeckt und die Anmietung von Räumlichkeiten finanziert werden.

Human Aid Now Human Aid Now bietet mit 15 bis 30 freiwilligen Helfer*innen und Übersetzer*innen täglich 100 bis 200 Menschen eine medizinische Grundversorgung in den Lagern für Geflüchtete auf Samos. Des Weiteren können sie Patient*innen an das örtliche Krankenhaus verweisen. Mit deiner Spende können die Freiwilligen vor Ort unterstützt werden, die wichtige medizinische Versorgung zu leisten, sowie zusätzliche Untersuchungsräume eingerichtet werden.

Salvamento Marítimo Humanitario Salvamento Marítimo Humanitario rettet mit ihrem Schiff Menschen im Mittelmeer aus Seenot. Zur Zeit kommt dieser Arbeit nur sehr wenig öffentliche Aufmerksamkeit zu, die Kosten der Missionen erhöhen sich jedoch Corona-bedingt erheblich. Denn europäische Staaten lassen die Rettungsschiffe viel länger als ohnehin schon auf eine Hafenerlaubnis warten. Auch heute fliehen und ertrinken Menschen vor Europas Grenzen!

Civilfleet Support Civilfleet Support organisiert eine Hilfslieferung mit Medikamenten und medizinischem Equipment nach Lesbos. Durch die Lieferung werden vor Ort arbeitende medizinische NGOs dabei unterstützt, gesundheitliche Versorgung für Menschen in und um das Lager Moria zu gewährleisten. Die Hilfslieferung ist auch schon auf der Insel angekommen. Der Stiftungsfonds unterstützt die Kosten für Material und Logistik.

Seit nunmehr eineinhalb Monaten sind die Corona Maßnahmen in Deutschland in Kraft und verlangen immer noch sehr viel von uns. Doch jetzt werden erste Restiktionen wieder gelockert, #FlattenTheCurve scheint bisher funktioniert zu haben.

Doch langsam Aufatmen können eben nicht alle.    
Es fehlen die wohnungslosen Menschen; diejenigen, mit geschwächtem Immunsystem; die Kulturschaffenden; die, die in Kneipen, Cafés, Supermärkten, Krankenhäusern und Pflegeheimen arbeiten. Und geflüchtete Menschen in griechischen Lagern, aber auch in deutschen Asylunterkünften. Sie alle brauchen immer noch, und auch nach Corona (!), unsere Solidarität und finanzielle Unterstützung. Denn zwar wurden in den Lagern auf den griechischen Inseln noch keine Corona-Infektionen gemeldet, doch die Angst vor einer Verbreitung wächst täglich – auf dem Festland wurden bereits mehr als 150 Geflüchtete positiv getestet.

Wir brauchen deine Hilfe, um das sehr deutlich zu machen. Schrei deine Wut über die Zustände an den europäischen Außengrenzen in die Welt, schaff Aufmerksamkeit und spende, wenn dir etwas übrig bleibt. Beides ist wichtig, beides ist wertvoll.
     
Deine Unterstützung zählt.
#LeaveNoOneBehind                             
   

Mostra e condividi la solidarietà!